Spektakuläre Rennen und Unterhaltung für die ganze Familie | Schizentrum Rettenbach

Spektakuläre Rennen und Unterhaltung für die ganze Familie

Am Vormittag des 18. Mai 2016 luden Landeshauptmann Hans Niessl und das Schizentrum Retetnbach zur Pressekonferenz ins Landhaus in Eisenstadt ein. Schon die Wahl der Location zeigt, dass der Grasski Weltcup mittlerweile nicht nur in der Region seinen Stellenwert hat, sonder als Vorzeigeprojekt landesweite Anerkennung genießt.

Der Grasski-Weltcup in Rettenbach habe für das Sportland Burgenland eine große Bedeutung, betonte Niessl.

„Er trägt dazu bei, dass das Burgenland auch über die Grenzen hinaus sein Image als Sportland stärken kann und bringt darüber hinaus wichtige Impulse für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung der Region“.

Generell wurde die Arbeit und Entwicklung des Vereins, welchem mit Thomas Auer auch einer der ersten zertifizierten Vereinsfunktionäre Österreichs sowie der allererste im Bezirk Oberwart angehört gelobt:

„Das Skizentrum Rettenbach ist ein Musterbeispiel dafür, dass kleine Vereine ganz Großes leisten können. Rettenbach hat es geschafft, dass das Burgenland im Grasskisport zur internationalen Weltspitze gehört. Rettenbach ist DAS Grasskisportzentrum Österreichs. Die Veranstaltung ist ein guter Wirtschaftsimpuls sowie eine tolle Visitenkarte für das Burgenland“

Landeshauptmann Hans Niessl

Neben den Journalisten war auch der ORF vor Ort. Ein kurzer Beitrag zur PK war am Abend in der Sendung „Burgenland heute“ zu sehen.

Spektakuläre Rennen und Unterhaltung für die ganze Familie
Gestartet wird mit dem Riesentorlauf am Samstag, Super-G und Slalom stehen am Sonntag am Programm, das in diesem Jahr ganz im Zeichen der Jugend und der Familien steht. Weiters ist es gelungen buntes Begleitprogramm auf die Beine zu stellen.
>> Weitere Infos zum Programm

Gaben einen Ausblick auf den FIS Grasski-Weltcup 2016: v.l.: Thomas Auer, Obmann-Stv. Skizentrum (SZ) Rettenbach, LT-Präs. u. Präsident ASKÖ-Burgenland Christian Illedits, BSV-Vizepräsident Dr. Johann Gschwandtner, LH Hans Niessl, Christian Zumpf, Obmann SZ Rettenbach, Gabi Horvath, SZ Rettenbach - Bildquelle: Landesmedienservice
Gaben einen Ausblick auf den FIS Grasski-Weltcup 2016: v.l.: Thomas Auer, Obmann-Stv. Skizentrum (SZ) Rettenbach, LT-Präs. u. Präsident ASKÖ-Burgenland Christian Illedits, BSV-Vizepräsident Dr. Johann Gschwandtner, LH Hans Niessl, Christian Zumpf, Obmann SZ Rettenbach, Gabi Horvath, SZ Rettenbach – Bildquelle: Landesmedienservice

Großartige Erfolge der heimischen Grasski-Asse
Mit Topplatzierungen bei internationalen Wettkämpfen haben die burgenländischen Grasski-Asse in der Saison 2015/16 ihr Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Michael Stocker holte sich den Gesamtweltcup 2015 und bei der WM im italienischen Tambre einen 1., 2. und 3. Platz. Kristin Hetfleisch durfte sich in Tambre über Bronze und über mehrere Siege und Stockerlplätze bei Weltcuprennen und bei den österreichischen Meisterschaften freuen. Trotz langer Verletzungspause zeigte auch Lisa Wusits ihre Klasse: Slalom-Silber in Tambre, Bronze bei der Junioren-WM in Stitna nad Vlari (CZE).

Keine Erfolge ohne Sponsoren
Die Erfolge wären allerdings nicht möglich ohne die Hilfe von Sponsoren: Finanzielle Unterstützung kommt vom Land Burgenland, der Gemeinde Bernstein, vom Sportministerium, dem Burgenländische Skiverband, der ASKÖ und vielen privaten Gönnern.

„Die Erfolge der Grasskiläufer zeigen, über welch ausgezeichneten Nachwuchs unser Land verfügt und wie effektiv die Spitzensportförderung und auch die Unterstützung durch den Sportpool des Landes ist“, so Sportreferent Niessl.

ASKÖ Burgenland-Präsident Christian Illedits sieht darin

„ein Beispiel, wie es in vorbildlicher Symbiose eines Vereines mit engagierten Funktionären mit der Unterstützung eines Dachverbandes und des Sportlandes Burgenland gelingen kann, dass auch ein kleiner Verein in einer kleinen Gemeinde tolle Leistungen auf internationaler Ebene möglich machen kann.“

Doch auch für die Zukunft will man gerüstet sein und hat bereits entsprechende Hebel in Bewegung gesetzt.

„Neben dem Spitzensport wird in den letzten beiden Jahren ein besonderes Augenmerk auf den Breitensport und die Nachwuchsarbeit gelegt. Mit Schnuppertrainings wollen wir den Grasskisport auch der Allgemeinheit bzw. den Leuten aus der Region näher bringen, erlebbar machen und junge Sportler fürs Grasskifahren begeistern. Das dies funktioniert, zeigen Talente wie Lena Novak“, sagt Obm.-Stv. Thomas Auer.

Zur offiziellen Pressemeldung auf burgenland.at